Meine Blog-Liste

Donnerstag, 10. Januar 2013

Klimaverschiebung?

Während in der Nacht die Berge ringsherum wieder etwas angezuckert wurden, treibt das anhaltend "warme" Wetter in den Niederungen im wahrsten Sinne des Wortes Blüten...

Kommentare:

  1. ich denkmal dass es damit zu tun hat, wenn man in der Welt umschaut sich wie so grosse unterschiedliche krasse Temperaturen herrscht!
    Bin mal gespannt wie das weiter geht in diesem Jahr!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die spannen sind schon sehr extrem: - 50° in Russland, + 50 ° in australien...
      und nun hat es bei uns zu schneien begonnen.
      liebe grüße zu dir
      karin

      Löschen
  2. oh je....und nun kommt der Frost!
    Ich finde die Wetterextreme auch ziemlich heftig und zudem nicht normal!
    HG
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finds auch nicht mehr normal. dass es früher auch wetterextreme gegeben hat stimmt, aber die schon fast ständigen "wetterunüblichkeiten" gabs nicht. der klimawandel findet statt...
      lg, karin

      Löschen
  3. Die letzte Eiszeit ist noch nicht so lange her (im Erdzeitalter gedacht). Die Gletscher sind seid Millionen Jahren am Schmelzen. Wir wohnen in der gemässigten Zone, wo ein warmer Wintertag gleich warm sein kann wie ein kalter Sommertag. Abholzung von Wäldern, neue riesige Stauseen und Flussumleitungen, usw. verändern unser Klima. Es entwickeln sich neue Windströme.
    Die Erde verändert sich immer, mit oder ohne uns. Ob wir wollen oder nicht.
    Liebe Grüsse
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Dei Antwort auf deine Frage wegen Mücken in Norwegen:
    1. Ich habe gelesen, je später der Sommer um so mehr Mücken.
    2. Im Landesinneren, d.h. dort von wo die Bilder sind, kann es schon Mücken haben. Wir hatten oberhalb von Röros einige Mücken (Anfang Juli) sonst niergends.
    3 Die Mücken meiden anscheinend windige Gebiete, also Küste gut.
    4. Wir haben gehört von anderen, die zuoberst im Norden waren (Richtung Russland), dass es dort furchtbar viele Mücken hatte (die mussten sich ganz einpacken, als ob sie im stärksten Regen wären). Wir hatten diese Problem nicht im Juli (waren viel entlang der Küste/Fjorde). Wir hatten aber auch von 30 Tagen nur 2 Tage Regen.
    Zusammengefasst: wir hatten keine Mückenprobleme, ausser wenige Mücken oberhalb Röros = eine Nacht
    Liebe Grüsse
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen dank für deine ausführliche antwort! das beruhigt mich einigermaßen. ich würde sehr gerne irgendwann einmal die fjorde sehen - so ähnlich wie mit den hurtigruten, aber ich bin nicht "seefest"...)
      mit dem wetter hattet ihr ja echt glück. nur 2 tage regen in so langer zeit - das gibts bei uns hier selbst im hochsommer nicht mehr! die stabilen phasen waren sehr kurz in den letzten jahren - auch ein teil des klimawandels....
      wir werden damit leben lernen müssen.
      danke nochmals und liebe grüße zu dir in die schweiz!
      würd mich freuen, wenn du die norgwegenserie fortsetzt...
      karin

      Löschen